Spanien – Hernán Cortés

Eroberung leicht gemacht

Mit der Eroberung des amerikanischen Doppelkontinents durch die Spanier begann der Untergang der Azteken. Unter der Führung von Hernán Cortés verbündeten sich Spanier und mit den Azteken verfeindete Stämme zu einer Übermacht. Dennoch dauerte es drei Jahre, das aztekische Reich und dessen Herrscher Muteczuma II. zu unterwerfen. Danach waren die Hauptstadt Tenochtitilán und die meisten schriftlichen Zeugnisse und Dokumente der Ureinwohner nahezu vollständig zerstört. Neben Waffen und Krankheiten kam den Spaniern dabei auch eine alte Legende zu Hilfe:


Sowohl die Tolteken als auch die Azteken und Maya verehrten den Gott Quetzalcóatl. Es existierten allerdings auch mehrere historische Persönlichkeiten, die ebenfalls den Namen Quetzalcóatl trugen. So vermischten sich Mythologie und Realität, ohne dass es eine klare Trennung zwischen Gott und Mensch gab.

 

Der bekannteste menschliche Träger dieses Namens war Ce Acatl Topiltzin Quetzalcóatl. Er bestieg 980 n. Chr. den toltekischen Thron. Als religiöser Reformator, der Menschenopfer verbot, war er den Priestern von Göttern, die Menschenopfer verlangten, ein Dorn im Auge. Der Legende nach machten die Priester ihn betrunken, so dass er seinen eigenen moralischen und ethischen Grundsätzen untreu wurde.


Daraufhin soll Quetzalcóatl auf einem aus Schlangen gewundenen Floß davongesegelt sein, um im Jahr des Schilfrohrs zurückzukehren. Dabei wird Quetzalcóatl auf Abbildungen entweder als weißbärtiger und hellhäutiger Mann dargestellt oder als große Klapperschlange, die mit den Federn des heiligen Vogels Quetzal geschmückt ist.

Der große Eroberer Hernán Cortés

Der Zufall wollte es, dass Cortés sich ausgerechnet im Jahre 1519, dem Jahr des Schilfrohrs, aufmachte, das aztekische Reich zu erobern. Zudem waren die Spanier hellhäutig und bärtig, trugen gefiederte Helme und Rüstungen, die wie Schlangenhäute glänzten.


So hielt Moctezuma II. Cortés tragischerweise für den wiederkehrenden Quetzalcóatl und empfing ihn mit offenen Armen. Eine Tatsache, die den Spaniern wohl nicht unwesentlich bei ihren Feldzügen in die Karten spielte.

Artikel teilen

close

Einwilligung zur Datenverarbeitung

Für einen optimalen Ablauf verwendet diese Website Cookies. Auf Wunsch können Sie diese unter Datenschutzbestimmungen jederzeit deaktivieren.
Um die Nutzung unserer Webseite zu analysieren und unser Angebot zu verbessern, setzen wir Technologien ein, die das Nutzungsverhalten in pseudonymisierter Form erfassen. Durch Ihre Zustimmung unterstützen Sie uns bei der weiteren Gestaltung unseres Webangebots.
Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.
Näheres erfahren Sie in unserer Datenschutzbestimmung

RITTER-SPORT.de teilen

close