Umwelt & Energie

Das Energiekonzept von RITTER SPORT

Grüne Energie für bunte Quadrate.

Seit 2002 betreibt RITTER SPORT ein eigenes auf dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung beruhendes Blockheizkraftwerk (BHKW). Bislang spart die Anlage jährlich rund zwölf Millionen Kilowattstunden Primärenergie ein. Das entspricht rund einer Million Liter Heizöl. Dadurch konnten 2015 die CO₂-Emissionen um 2.380 Tonnen gesenkt werden. Zum Vergleich: So viel CO₂ verursachen etwa 1.980 Singlehaushalte durch ihren Stromverbrauch. Die Abwärme des BHKW wird zum Heizen genutzt. Rund 70% des Wärmebedarfs und 30% des benötigten Stroms erzeugt RITTER SPORT auf diese Weise selbst.

Alfred T. Ritter ist überzeugt: Wer Nachhaltigkeit wirklich ernst nimmt, kann weder an der Atomkraft noch an fossilen Brennstoffen festhalten.

Nach der Erneuerung 2016 wird das Blockheizkraftwerk mit 9,9 Millionen Kilowattstunden zukünftig rund ein Drittel des Gesamtstrombedarfs decken. Eine so genannte Absorptionskältemaschine wandelt darüber hinaus Wärme in Kälte für die Produktion um.

Den restlichen Energiebedarf deckt RITTER SPORT über Sonnenenergie von rund 1.000 Photovoltaikmodulen und die Elektrizitätswerke Schönau ab. Die Ökostrompioniere haben als „Stromrebellen“ überregionale Bekanntheit erlangt.

Artikel teilen

close

Für einen optimalen Ablauf verwendet diese Seite Cookies. Auf Wunsch können Sie diese unter  Datenschutzbestimmungen jederzeit deaktivieren...

RITTER-SPORT.de teilen

close