Qualitätsschokolade

Schokoladen-Massen

Das Geheimnis jeder Schokolade.

Der Begriff Schokoladenmasse bezeichnet die Kombination aller für die Schokoladenherstellung notwendigen Grundzutaten nach dem Conchiervorgang. Also die homogene Mischung aus Kakaomasse, Zucker, Milchpulver, Kakaobutter, Lecithin und natürlichen Aromen.

Die bekanntesten sind die Milchschokoladenmasse, die Bitterschokoladenmasse und die weiße Schokoladenmasse. Wir bei RITTER SPORT verwenden sogar zwölf verschiedene Schokoladenmassen.

Unsere Schokoladenmassen

Milchschokolade

Die Milchschokolade ist wohl die beliebteste aller Schokoladenmassen. Auch in den Varianten Vollmilchschokolade, Alpenmilchschokolade, Rahm- oder Sahneschokolade ist sie weit verbreitet, wobei die Vollmilchschokolade aufgrund ihres Kakaoanteils von mindestens 30% deutlich hochwertiger ist. Bei der RITTER SPORT Edel- Vollmilch sind es sogar 35%.

Bei einer typischen Sahne- oder Rahmschokolade, wie unserer RITTER SPORT Knusperflakes,
wird ein Teil des Milchpulvers durch Sahnepulver ersetzt. Der Milchfettanteil muss mindestens 5,5% betragen, während der Kakaoanteil von mindestens 25% nicht unterschritten werden darf.

Bitterschokolade

Bitterschokoladenmasse besteht aus Kakaomasse, Kakaobutter, Zucker und meist noch Vanille und Lecithin. Macht der Anteil des Edelkakaos mehr als 40% der Kakaomasse aus, spricht man von einer Edelbitterschokolade. Von Halbbitter- oder Zartbitterschokolade spricht man ab einem Kakaoanteil von 50% in der Schokolade. Dabei verleiht der hohe Kakaomasseanteil der Schokoladenmasse besonders intensive und vollmundige Kakaonoten. Bitterschokolade enthält in der Regel keine Milchbestandteile, gelegentlich aber Butterreinfett als Zutat. Der Zuckeranteil in Bitterschokolade ist üblicherweise geringer als in Milchschokolade. Der Kakaoanteil setzt sich aus der Kakaomasse und der Kakaobutter zusammen. Das heißt, je mehr Kakao, desto mehr Fett enthält die Schokolade. So stimmt es nur bedingt, dass Bitterschokolade weniger Kalorien als Vollmilchschokolade hat.

Flüssige Schokoladenmasse

Weiße Schokolade

Weiße Schokolade zeichnet sich durch ihren hohen Anteil an Kakaobutter von mindestens 20% aus. Ihre helle Farbe verdankt sie dem Fehlen der fettfreien Kakaobestandteile, also dessen, was man gemeinhin als Kakao bezeichnet. Erfunden wurde sie übrigens von den Schweizern. Im Jahre 1930 brachte der Schokoladenhersteller Nestlé die erste weiße Schokolade auf den Markt. Aber nicht nur die Schweizer haben einige echte Schokoladeninnovationen zu bieten. Die weiße Magermilchjoghurt-Schokolade von RITTER SPORT, die wir vor allem für unsere Sommersorten verwenden, ist eine echt schwäbische Schokoladenerfindung. Der weißen Schokoladenmasse geben wir noch Magermilchjoghurtpulver hinzu, wodurch die Sommersorten zu einem besonders leichten und frischen Sommergenuss werden.

Bio-Schokolade

Seit 2009 haben wir bei RITTER SPORT auch Bio-Schokolade im Sortiment. Für diese besonderen Tafeln haben wir eine ganz neue Schokoladenmasse kreiert. Ihre Zutaten stammen zu 99% aus kontrolliert biologischem Anbau.

Eine etwas feinere Walzung, die darauf abgestimmte Conchierzeit und zum Beispiel die Verwendung von Rübenzucker gibt ihr den typischen RITTER SPORT Geschmack. Denn der Einsatz von unraffiniertem Zucker oder Rohrzucker gibt vielen anderen Bio-Schokoladen ein etwas weniger süßes und malziges Aroma. Am besten gefällt uns aber, dass auch andere von diesen Tafeln profitieren, zum Beispiel die Kakao-Bauern in den Entwicklungsländern. Die Preise für ihre Erzeugnisse sind stabiler und mit dem Verzicht auf Pestizide sparen sie nicht nur bares Geld, sondern schützen auch ihre Gesundheit.

Artikel teilen

close

Für einen optimalen Ablauf verwendet diese Seite Cookies. Auf Wunsch können Sie diese unter  Datenschutzbestimmungen jederzeit deaktivieren...

RITTER-SPORT.de teilen

close