Anbau

Rohstoff Kakao

Die tollste Bohne der Welt.

Kakaobäume liefern die wichtigste Zutat, die man für Schokolade braucht: die Kakaobohnen. Ohne sie gäbe es schlicht und einfach keine Schokolade. Kakaobäume gedeihen rund um den Äquator, vor allem in Afrika, Asien und Süd- bzw. Mittelamerika. Hauptanbauländer sind die Elfenbeinküste, Indonesien und Brasilien.


Man unterscheidet grundsätzlich zwischen Konsum- und den seltenen Edelkakaosorten. In Süd- bzw. Mittelamerika, der Heimat der Kakaopflanze, findet sich die größte Sortenvielfalt. In den Ländern Afrikas gedeiht hauptsächlich der so genannte Konsumkakao.


Criollo und Forastero sind die beiden Urväter der heutigen Kakaosorten. Aus Kreuzungen dieser beiden entstanden alle weiteren Kakaosorten, beispielsweise der Trinitario. Da es heute allerdings kaum noch „reinrassige“ Kakaosorten gibt, geschieht die namentliche Zuordnung wie beim Wein eher nach Anbaugebieten bzw. Anbauländern.

Criollo

Criollo ist der bereits zu präkolumbianischer Zeit kultivierte Edelkakao. Seine Heimat ist das heutige Venezuela. Den Namen Criollo – „der Edle“ – trägt er aufgrund seines außergewöhnlich guten Geschmacks. Mit ihrem geringen Säuregehalt und den geringen Bitternoten sind seine Kakaosamen besonders reich an Aroma. Neben reinen Criollo-Sorten gibt es heute auch „moderne Criollo-Sorten”. Sie stellen Kreuzungen aus Criollo, Forastero oder Trinitario dar.
 
Allen Criollobäumen gemein ist ihre Empfindlichkeit und Anfälligkeit für Krankheiten. Deshalb beträgt der weltweite Gesamtertrag an Edelkakao auch nur etwa 5%. Die Edelkakaosorten für RITTER SPORT stammen aus Papua-Neuguinea, Madagaskar und Ecuador.

Forastero

Da der Forastero im Gegensatz zum Criollo aus den Regenwäldern des Amazonasgebiets stammt, nannte man ihn Forastero, zu Deutsch „Fremdling“. Heute wird er hauptsächlich in Westafrika angebaut. Seine Bohnen haben einen kräftigen Kakaogeschmack mit teilweise bitterer oder säuerlicher Note. Dank seiner Robustheit gegenüber Schädlingsbefall und Krankheiten sowie dank der höheren Erträge macht er mit 95% der weltweit geernteten Kakaobohnen seiner Bezeichnung als Konsumkakao alle Ehre. Allerdings gibt es auch eine Forasterosorte, die sich aufgrund ihres feinen Charakters zu den Edelkakaos zählen darf: den Cacao Nacional aus Ecuador mit den Unterarten Arriba und Esmeralda.

 

Wir verwenden für unsere Schokolade gleich drei Forastero-Sorten: den milden, vollmundigen, besonders fruchtigen Kakao aus Ghana, den milden Kakao aus Nigeria und den etwas bitteren der Elfenbeinküste.

Trinitario

Der Ursprung und Namensgeber dieser Kakaosorte ist die Insel Trinidad. 1727 vernichtete eine Naturkatastrophe große Teile der Kakaopflanzungen. Durch die Kreuzung der verbliebenen Criollos mit eingeführten Forasteros entstand der Trinitario. In ihm verbindet sich die Robustheit des Konsumkakaos mit den Aromen des Edelkakaos. Aufgrund seines angenehmen aromatischen Geschmacks wird er überwiegend zu den edlen Sorten gezählt.


Heute beherbergt Trinidad die vollständigste Gendatenbank der Welt in Sachen Kakao (International Cocoa Genebank) mit Kakaobaumerbgut. Fortwährend wird dort weiter klassifiziert, geforscht und gezüchtet, um Kakaobäume wiederstandsfähiger zu machen und ihren Geschmack zu verbessern.

Kakaofrucht

Artikel teilen

close

Für einen optimalen Ablauf verwendet diese Seite Cookies. Auf Wunsch können Sie diese unter  Datenschutzbestimmungen jederzeit deaktivieren...

RITTER-SPORT.de teilen

close